Ab Anfang März Impftermine für chronisch kranke Menschen

Neues zur Covid-19 Impfung

Am 08.02.2021 ist die 2. Neufassung der Corona-Impfverordnung (CoronaImpfV) in Kraft getreten. In der neuen Verordnung versucht das Gesundheitsministerium auf die laute Kritik der Behindertenverbände und Selbsthilfegruppen auch die in der bisherigen Impfpriorisierung  vergessenen Gruppen zu berücksichtigen, die ein hohes Risiko für einem schweren Verlauf bei einer Covid-19 Erkrankung haben. Bis jetzt wurden hauptsächlich Personen der Risikogruppe 1 geimpft. Ab Anfang März wird in den Bundesländern mit dem Impfen der Risikogruppe 2 begonnen.

In die Gruppe 2 (hohe Priorität) wurden in der neuen CoronaImpfV jetzt auch die folgenden Untergruppen aufgenommen:

  • Personen mit schweren chronischen Lungenerkrankungen (z.B. interstitielle Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose), Diabetes mellitus (mit HbA1c ≥ 58 mmol/mol oder ≥ 7,5%), Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung, chronischer Nierenerkrankung oder Adipositas (mit BMI über 40)
  • Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht
  • Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Personen, die nicht ein einer Einrichtung leben, die über 70 Jahre alt sind, nach Organtransplantation oder die eine der vorgenannten Erkrankungen oder Behinderung haben. (Link zur Bescheinigung, PDF)

Die Planung und Durchführung der Impfungen liegt weiter in der Verantwortung der Länder. Das bedeutet, dass die Zeitpunkte ab wann begonnen wird, die Gruppe 2 zu impfen, in den verschiedenen Ländern unterschiedlich sein werden. Schätzungsweise wird das ab Anfang März so weit sein.

 

Man kann nicht frei wählen, welchen Impfstoff man erhält. Das hängt vom Alter und von der Verfügbarkeit der Impfstoffe im jeweiligen Bundesland ab.

 

 

Aber wie kommt man jetzt an einen Impftermin?

 

Die Menschen welche HIV- und zusätzlich (ehemals) HCV-Infiziert sind und noch weitere Erkrankungen haben (wie z.B. Lungenfibrose, Leberzirrhose oder Leberinsuffizienz, Diabetes, Bluthochdruck, Nierenerkrankung, Krebserkrankung, usw..), sollten sich hier die Vorlage für ein ärztliches Attest (PDF) herunterladen und von ihrem Haus-, Hämophilie- oder Schwerpunktarzt ausfüllen lassen. Dieses Attest bescheinigt das Risiko bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 einen komplizierten Covid-19 Verlauf zu erleiden.

 

Es ist ebenfalls möglich, bis zu zwei Personen, die im selben Haushalt mit einer pflegebedürftigen Person leben oder die bei der eigenen Pflege beschäftigt sind, ebenfalls bereits in der Gruppe 2 impfen zu lassen. (Link zur Bescheinigung, PDF)

 

Die Impfungen werden durch die Bundesländer organisiert, daher ist die Anmeldung nicht einheitlich geregelt. Da sich momentan die Lage täglich ändert, haben wir unten einen Link zur Infoseite der TK. Hier findet man die Kontakte und Telefonnummmern in den jeweiligen Bundesländern.

Hier ist ein Impftermin nach Vorlage des ärztlichen Attest zu beantragen. Z.B. in Schleswig-Holstein werden ab dem 09.03.2021 Impftermine für die Gruppe 2 (hohe Priorität) vergeben.

 

Infos der Bundes­länder zur Corona-Impfung und zur Online-Anmel­dung (Quelle TK)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0