Appell zur Hepatitis C

Hepatitis C ist in den meisten Fällen inzwischen heilbar. Die Leberschädigungen und die Langzeitfolgen nicht.

 

In den frühen 80er Jahren wurden tausende Empfänger von Blut und Blutprodukten mit, dem damals noch unter dem Namen Hepatitis non A non B bekannten, Hepatitis C Virus infiziert. Tausende Infektionen, insbesondere bei Hämophilie Patienten (Blutern), hätten verhindert werden können. Dazu waren Virusinaktivierungsverfahren seit 1981 zugelassen. Aber genau wie beim Blutskandal, mit HIV Infektionen, versäumten die zuständigen staatlichen Stellen und die beteiligte Pharmaindustrie, virusinaktivierte Präparate auf den Markt zu bringen und die infizierten Produkte zurückzuziehen. Deshalb lebten die Betroffenen Patienten bis zu 40 Jahre mit der Infektion und leiden bis heute unter den Folgen dieses Skandals. Eine unbekannte Zahl der Betroffenen ist auch mittlerweile an den Folgen der Infektion verstorben.

 

Anders als die HIV infizierten Patienten haben die Betroffenen nie eine Kompensation oder Entschädigungsleistungen von den Verursachern erhalten. Auch eine Humanitäre Hilfe für die Betroffenen blieb und bleibt bis heute aus. Keiner der Verantwortlichen entschuldigte sich bis heute bei den Betroffenen. Wir sind der Meinung dass 40 Jahre des erduldeten Leidens genug sind.

 

 

Deshalb fordern wir von den Verursachern  der Bundesregierung, dem Deutschen Roten Kreuz und den beteiligten Pharmaunternehmen:

 

  • Stehen Sie endlich zu den Folgen Ihres Fehlverhalten!

 

  • Übernehmen Sie endlich die Verantwortung für Ihr vorsätzlich schuldhaftes Handeln!

 

  • Reden Sie endlich mit den noch lebenden Betroffenen, die eine Entschuldigung für ihr erlittenes Leid erwarten!

 

  • Sorgen Sie für eine gerechte, rasche und unbürokratische Entschädigung!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0