Miteinander reden hilft – nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf! Wir freuen uns auch über einen Besuch auf unserer Facebook-Seite.

 

© VOB e.V. 2018

Brief an Jens Spahn (BMG)

Am 24. August hat der Verband der Opfer des Blutskandals einen offenen Brief an den Bundesminister für Gesundheit verschickt. Darin fordern wir nachdrücklich endlich die Anpassung der Zahlungen an die Rentenerhöhungen ab 1995!

Wir erinnern an die Fürsorgepflicht des Staates ab 1995 mit Inkrafttreten des HIVHGs und die vom Bundestag 2008 festgestellte Gleichbehandlungsverpflichtung mit den Conterganopfern.

 

Weiter wird der Brief unter anderem an die Mitglieder des Gesundheits- und des Finanzauschusses im

deutschen Bundestag versendet.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Neuigkeiten aus dem Vorstand

Liebe Mitglieder und Freunde des VOB,

obwohl es auf unserer Homepage seit der Mitgliederversammlung kaum Neues zu Lesen gab und wir auch sommerbedingt etwas verschnaufen müssen, ruht natürlich unsere Arbeit im Vorstand nicht. Selbstverständlich waren und sind wir auch weiterhin mit Abgeordneten des Bundestags in Kontakt und führen Gespräche um weiter für unsere Ziele zu kämpfen und auch um unsere Interessensvertretung mehr bekannt zu machen.

Auch ist nach einiger Verzögerung unser Flyer, mit dem wir uns weiter bekannt machen und weitere Mitglieder für den Verband erreichen wollen, nun fertig und befindet sich gegenwärtig im Postversand. Er wird zunächst an Kliniken und Schwerpunktpraxen (für HIV und Lebererkrankungen) geschickt.

Um den Flyer anzusehen oder runterzuladen, bitte unter dem untenstehenden Link (PDF-File).

 

Es grüßt Euch alle herzlich Euer Vorstand

 

Flyer

Neue Vorsitzende des Stiftungsrates

Am 17. Mai wurde in der 33. Sitzung des Bundestages die Nachfolgerin von Jens Spahn in diesem Amt gewählt:

 

..."In den Stiftungsrat der Stiftung "Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen" wird auf Vorschlag der Fraktion der CDU/CSU die Abgeordnete Karin Maag als Nachfolgerin für den Abgeordneten Jens Spahn als Mitglied gewählt."...

 

Frau Maag ist Rechtsanwältin und gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU Fraktion und Mitglied im Gesundheitsauschuss.

0 Kommentare

Bericht von der Mitgliederversammlung

Am 14.04.2018 fand die 1. jährliche Mitgliederversammlung des Vereins in Wiesbaden statt. Neben den Berichten aus dem Vorstand und der Arbeit zu den Treffen mit verschiedenen Politikern des neuen Bundestages wurden einige Satzungsänderungen beschlossen, durch welche die Satzung an die gültige Rechtslage für gemeinnützige Vereine angepasst wurde. Darüber hinaus wurde eine neue Kassenprüferin gewählt und der angepasste Forderungskatalog von den Mitgliedern beschlossen. Im Anschluss an die Sitzung fand noch ein reger informeller Gedankenaustausch bei einem gemeinsamen Abendessen mit den Mitgliedern und Ihren Angehörigen statt.

0 Kommentare

Das GIPA-Prinzip!

Menschen mit HIV und Aids sollten auf allen Ebenen bei allen Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt werden (“participation in decision-making processes that affect their lives”) – dies betont das “GIPA Prinzip” – Greater Involvment of People with HIV and Aids.

Das GIPA-Prinzip wurde bereits am 1. Dezember 1994 auf dem ‘Paris Aids Summit’ beschlossen. Es befindet sich in der auf diesem Gipfel beschlossenen und von den 42 hochkarätigen dort vertretenen Staaten unterzeichneten ‘Paris Declaration‘ (Deutsche Übersetzung unter `mehr lesen´). Für die Bundesrepublik Deutschland hat damals Horst Seehofer (CSU), damaliger Bundesminister für Gesundheit, das Abkommen unterzeichnet.

 

Das GIPA-Prinzip bestärkt uns zusätzlich  in unserer Forderung (siehe unsere Forderungen) , als Opfer eines der größten Pharmaskandale, unsere Anliegen gegenüber dem BGM, der Politik und nicht zuletzt im Stiftungsrat selbst vortragen und vertreten zu können.

 

Links:

 

Danke Annette!

mehr lesen 0 Kommentare

Neue Zusammensetzung des Gesundheitsauschusses des BT.

Die Abgeordneten des 19. Bundestages haben in ihrer ersten Plenarsitzung am 31. Januar die parlamentarischen Ausschüsse eingesetzt und sich auf die Sitzverteilung geeinigt. Der Vorsitz des Gesundheitsauschuss wird in dieser Wahlperiode von Herr Erwin Rüddel (CDU/CSU) ausgeübt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Satzung der Stiftung jetzt online

Satzung der Stiftung
„Humanitäre Hilfe für durch
Blutprodukte HIV-infizierte Personen“

mehr lesen 1 Kommentare

Unsere weiteren Forderungen:

 

Als Zusammenschluss von Betroffenen des Bluterskandals und der Leistungsempfänger der Stiftung "Humanitäre Hilfe..." sehen wir die im Juni 2017 erfolgten Änderungen im HIV-Hilfegesetz sehr positiv. Wir sind dankbar für diesen Schritt in die richtige Richtung. Er gibt den Betroffenen mehr längerfristige finanzielle Sicherheit. 

 

Mit bitterem Bedauern müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass die beteiligten Pharmafirmen, als Hauptverursacher des Blutskandals, ab 2019 nicht mehr ihrer Verantwortung gerecht werden müssen.

 

Deshalb fordern wir....      mehr lesen

 

Verantwortung verjährt nicht !